in
 in

 in
 in

 in
 in

Kommunalwahl am 14.03.2021

 in Kommunalwahl am 14.03.2021

Kandidatenliste und Programm

 in Kommunalwahl am 14.03.2021

FDP Ortsverband Fuldatal stellt Kommunalwahlliste auf

Schwierige Zeiten auch für die kommunalpolitische Arbeit. Unter allen gebotenen Schutzmaßnahmen hat der FDP Ortsverband seine Kommunalwahlliste für die Gemeindevertretung in Fuldatal am Freitag den 04.12.2020 aufgestellt.

 in FDP Ortsverband Fuldatal stellt Kommunalwahlliste auf

Unter dem Tragen von Mund-Nasen-Schutz, dem entsprechenden Abstand und der Möglichkeit sich die Hände zu desinfizieren, trafen sich die Mitglieder und interessierte Bürger im Rathaus in Fuldatal um die Liste für die Kommunalwahl am 14.03.2021 aufzustellen.

Mit einer guten Mischung wurde eine Kandidatenliste aufgestellt die mit 13 Kandidaten jeden Alters, jeden Geschlechts und aus fast allen Ortsteilen, einen breiten Querschnitt der Fuldataler abbildet. Die Kandidaten in der Reihenfolge: Thorsten Röder (Simmershausen), Jörg Wagner (Knickhagen), Raymund Schaad (Rothwesten), Paula Röder (Simmershausen), Torben Zinke (Rothwesten), Jens Schütz (Ihringshausen), Gerhard Fischbeck (Simmershausen), Julia Kühn (Ihringshausen), Klaus-Dieter Sänger (Simmershausen), Hannelore Wolf (Ihringshausen), Dagmar Nölke (Simmershausen), Dieter Krausbauer (Wilhelmshausen) und Dieter Habermann (Ihringshausen)

 in FDP Ortsverband Fuldatal stellt Kommunalwahlliste auf

 in
 in

Fraktion in Fuldatal unterwegs – Mängel und Fragen aufgedeckt!

Beim Besuch verschiedener kommunaler Projekte in der Gemeinde Fuldatal stießen die Angehörigen der FDP-Fraktion jüngst an eine Fläche, die Fragen nach der tatsächlichen künftigen Nutzung aufwarf. Für das Gelände einer früheren Metallbau-Firma auf der Eichhecke lag dem Parlament bereits vor einiger Zeit der Antrag zur Nutzungsänderung vor. Ein privater Investor beantragte die Umwidmung des gewerblichen Geländes zur Wohnbebauung. Dieser Planung lag ein ansprechendes Konzept für diverse Wohnbauprojekte zugrunde.

 in Fraktion in Fuldatal unterwegs – Mängel und Fragen aufgedeckt!
Beim Anblick der aufwändigen Plakat-Ankündigung für „Wohnen in exponierter Lage“ im Vergleich zum realen Zustand des Areals entstand bei den FDP-lern eher Missmut als Freude, (v.l.n.r.): Gemeindevertreter Jörg Wagner, Hanne Wolf, stellvertretende Fraktionsvorsitzende Maritta Trost und Fraktionsvorsitzender Thorsten Röder.

Nunmehr aber stellten die liberalen Parlamentarier fest, dass die ursprüngliche Bebauung zwar abgebrochen und entfernt wurde. Außer einer markanten Werbe-Beschilderung für einen „Wohnpark Fuldablick“ und einem sichernden Bauzaun ist aber ein Bild beginnender Verwahrlosung entstanden. Üppiger Wildwuchs bestimmt das Bild zwischen Grebenstraße und Clubheim Eichhecke, keineswegs ein einladendes Bild für Fuldatal und die Besucher der Sportanlagen. Vergleichbare „Bilder“ gibt es leider auch an anderen Stellen in der Gemeinde.

Die FDP-Fraktion wird den Zustand in der nächsten Fragestunde der Gemeindevertretung thematisieren.

 in Fraktion in Fuldatal unterwegs – Mängel und Fragen aufgedeckt!

Liberale in der Ihringshäuser Ortsmitte unterwegs

In regelmäßigen Abständen überzeugen sich Fuldatals Liberale, besonders die Mitglieder der FDP-Fraktion, über den Fortgang und die Resultate von Projekten, die von der Gemeindevertretung auf den Weg gebracht wurden. Gegenwärtig von Interesse sind natürlich die drei großen Straßenbau-Maßnahmen in den Ortsteilen Ihringshausen, Simmershausen und Wilhelmshausen.

Nach weitgehender Fertigstellung der Erneuerung der Veckerhagener Straße im nördlichen Ortsbereich von Ihringshausen nahmen jüngst Mitglieder der FDP nunmehr auch die abschließenden Arbeiten in der Ortsmitte in Augenschein. Dabei fielen nicht nur die neu angelegten Bushaltestellen mit den digitalen Fahrtfolge-Anzeigen des NVV ins Auge, sondern auch die Anfänge der Grün-Anpflanzungen und die plangerecht angelegten, seit geraumer Zeit aufgestellten Ständer für das Abstellen von Fahrrädern, ab von den Hauswänden oder gar Schaufenstern.

 in Liberale in der Ihringshäuser Ortsmitte unterwegs
Strahlender Sonnenschein und strahlende Gesichter: Angehörige der Fuldataler FDP überzeugten sich von dem gelungenen Straßenausbau der Ihringshäuser Ortsmitte. Erfreulich: die vor einiger Zeit am Rande der Gehwege installierten Fahrradständer. Fraktionsvorsitzender Thorsten Röder (vorn) machte sogleich mit seinem Rad eine „Probe aufs Exempel“. Daneben überzeugten sich (v.l.n.r.) Hanne Wolf, stellvertretende Fraktionsvorsitzende Maritta Trost und Gemeindevertreter Jörg Wagner von der Zweckmäßigkeit der Rad-Ständer.

Natürlich wurde dabei auch über die gegenwärtige und künftige Gestaltung der Straßenbau-Finanzierung diskutiert. Da in Fuldatal nach wie vor die rechtliche Regelungen aus früherer Zeit Gültigkeit haben, kommt es bei einem Teil unter den betroffenen Anliegern, durchaus verständlich, zu Unmut über die erforderlichen Zahlungen.

Dabei wussten sich die zusammengekommenen Liberalen gut an den FDP-Antrag in der Gemeindevertretung bereits im November 2012 zu erinnern, als die Umwandlung der Finanzierung in sog. „wiederkehrende Beiträge“ sozialverträglich gefordert wurde. Die damalige Mehrheit im Parlament lehnte aber eine solche Regelung ab. Erst ab 2018 gelangte auch in Fuldatal diese Problematik wieder in die parlamentarischen Beratungen. Im Hessischen Landtag hatte nämlich die FDP einen Gesetzesentwurf eingebracht, der den Erhebungszwang von Straßenbeiträgen aufheben sollte. Andere Gemeinden in anderen Landkreisen hatten das Problem für sich bereits gelöst. Erst im November kam es, nach einem diesbezüglichen erneuten Antrag der FDP mit dem Ziel einer gar völligen Abschaffung künftiger Beiträge in der Gemeindevertretung am 28. November 2018 zu einem Mehrheitsbeschluss, die jetzige Straßenbeitragssatzung nicht aufzuheben. Die künftige Finanzierung ist nicht gesichert, so müssen andere Möglichkeiten gefunden werden. Bis dahin werden grundlegende Straßensanierungen Thema in den allen zukünftigen Haushaltsberatungen sein.

 in Liberale in der Ihringshäuser Ortsmitte unterwegs

Sommertour von Matthias Nölke

Im Rahmen seiner Sommertour durch Hessen war der Kasseler Bundestagsabgeordnete, Matthias Nölke, zusammen mit der FDP-Kreisvorsitzenden, Anne Werderich, am Mittwoch, den 15. Juli, zu Besuch im Währungsmuseum in Fuldatal. Im Ortsteil Rothwesten gelegen, verdankt es seine historische Bedeutung der Währungsreform im Frühjahr 1948. 

 in Sommertour von Matthias Nölke

Gemeinsam mit elf deutschen Finanzexperten erarbeiteten die Amerikaner dort vom 28. April bis zum 8. Juni 1948 unter völliger Geheimhaltung – weshalb es auch als „Konklave von Rothwesten“ bekannt ist – die Rahmenbedingungen der Währungsreform, auf deren Grundlage am 21. Juni 1948 die D-Mark als neues gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt wurde. Die D-Mark löste somit die bis dahin gültige Reichsmark ab.

Das Währungsmuseum beinhaltet etliche originale Zeugnisse aus dieser Zeit und führt seine Besucher auf eine sehr anschauliche Weise durch deutsche Nachkriegs- und Währungsgeschichte. Diesen geschichtsträchtigen Ort, so Nölke, dürfe man bei einer Sommertour durch Nordhessen keinesfalls aussparen. Insbesondere das ehrenamtliche Engagement der Helferinnen und Helfer sei bewundernswert, so Nölke. Weiterhin betonte der Bundestagsabgeordnete, dass dieses Stück deutscher Nachkriegsgeschichte öffentlich stärker unterstützt werden müsse und eine bessere Verkehrsausschilderung zum Museum vonnöten sei – dafür werde sich der gebürtige Kasseläner persönlich einsetzen.

 in Sommertour von Matthias Nölke

Fuldataler Gemarkung wieder von den Liberalen bereist.

Es ist guter Brauch bei einigen Fraktionen des Fuldataler Parlaments, sich an den verschiedenen Ereignispunkten umzuschauen, an denen entsprechende Aktivitäten auf Grund der Beschlüsse der Gemeindevertretung zur Ausführung kommen.

 in Fuldataler Gemarkung wieder von den Liberalen bereist.

So war auch die FDP-Fraktion kürzlich wieder unterwegs, um Baustellen in Augenschein zu nehmen. Von Interesse waren die nahezu abgeschlossenen Straßenbau- und -Erschließungs-Maßnahmen im Gewerbegebiet Ihringshausen-West. Dort präsentierte sich die vor einiger Zeit neu angelegte „Philipp-Schwarzemberg-Straße“ in ansehnlicher Weise. Bei der Erschließung wurden angelegt die Wasserversorgung, das Abwasser-System, Strom- und Telefonkabel, die Gasverrohrung und Leerohre für die Internet-Verbindungen. Die Straßenbeleuchtung wurde mit kostensparender LED-Technik gestaltet. Die Straßenfläche sieht neben der Fahrbahn auch einen Parkstreifen, LKW-tauglich, vor. Das führte zur Schaffung eines „Schrammbordes“ auf einer Seite der Straße, auf der anderen Seite zieht sich eine entsprechend breiter Gehweg entlang.

Inzwischen haben sich in der neuen Straße längst mehrere Gewerbegebiete angesiedelt. Und die wahrzunehmende rege Bautätigkeit lässt eine baldige Vollnutzung dieses Teils des Gewerbegebietes erwarten. Als besonders erfreulich dabei werteten die Parlamentarier den Zugewinn an neuen Arbeitsplätzen.

 in Fuldataler Gemarkung wieder von den Liberalen bereist.