Archiv für den Monat: Dezember 2019

Baustellenbesichtigung – Kasseler Straße Simmershausen

Am letzten Samstag besichtigte der FDP Ortsverband, mit der ehemaligen Bürgermeisterin Anne Werderich, die Baumaßnahmen in der Kasseler Straße in Simmershausen. Im Vorfeld hatte sie sich vom Bauamt der Gemeinde über den aktuellen Stand informieren lassen und konnte so ausführlich erläutern wie der Stand des 8 Mio. € Bauprojekt ist.

IMG 4452-1024x768 in Baustellenbesichtigung - Kasseler Straße Simmershausen

Der erste Bauabschnitt nähert sich dem Ende, nach einer vier wöchigen Weihnachtspause kann dann der Straßenbelag im Januar aufgebracht werden. Dann ist der erste Teil von der Rothwestener Straße bis zur Raiffeisenstraße fertiggestellt. Hier wurden neben der Straßensanierung auch noch die Straßenbeleuchtung durch LED getauscht, Glasfaser für das schnelle Internet gelegt, eine neue Brücke zum Radweg und zum Kinderspielplatz über die Espe gelegt und insbesondere die Stützmauer zur Espe neu eingezogen. Die in die Jahre gekommene Mauer musste erneuert werden. Dabei musste die ursprüngliche Planung mit L-Steinen verworfen und eine neue Mauer gegossen werden. Die Straße drohte abzugehen und die Wasserhaltung an der Espe bereitete auch größere Schwierigkeiten.

Bis Ende nächsten Jahres kann dann der zweite Abschnitt von der Raiffeisenstraße bis zum Ortsausgang Richtung Frommershausen saniert werden. Hier wurden zwischendurch auch schon Kanalbaumaßnahmen vorgenommen.

IMG 4483-1024x1024 in Baustellenbesichtigung - Kasseler Straße Simmershausen

Von dieser dringenden Baumaßnahme trägt der Landkreis 3 Mio. €, aber den weitaus höheren Teil tragen die Fuldataler Bürger. Alle Fuldataler werden für die Kanalsanierung über den Gebührenhaushalt Wasser und Abwasser beteiligt, die Anlieger für die neuen Bürgersteige und natürlich müssen die Kredite für die Maßnahme auch wieder getilgt werden.

Trotzdem schön zu sehen, dass es voran geht.

Dot in Baustellenbesichtigung - Kasseler Straße Simmershausen

„Nomi will leben“ – spontane Spendenbereitschaft bei den Fuldataler Liberalen.

Am vergangenen Wochenende haben einige „humanitäre Aktivisten“ in einer privat initiierten Aktion auch in Fuldatal an verschiedenen Orten zu einer Hilfsaktion der besonderen Art aufgerufen. Im benachbarten Vellmar wurde vor rd. acht Wochen ein Baby geboren, das jedoch mit einer bösen Vitalstörung auf die Welt kam. Nomi leidet an einem schweren Immundefekt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kann eine passende Stammzellen-Spende ihr Leben retten. Nomis Eltern und etliche ihrer Freunde appellieren an die Bevölkerung: „Werde Stammzellen-Spender!“ Mit dieser medizinischen Methode konnten schon viele junge Menschen von der Geißel der Leukämie gerettet werden. Auch bei dem diagnostizierten Defekt des Immunsystems erwarten die Ärzte für Nomi zuversichtlich den medizinischen Erfolg mit einem passenden Stammzellen-Spender.

DKMS 2-1024x768 in „Nomi will leben“ – spontane Spendenbereitschaft bei den Fuldataler Liberalen.

Eine Registrieraktion, die in ein bundesweites Register einfließt, ist für alle gesunden Menschen zwischen dem 17. und 55. Lebensjahr in der Ahnatal-Schule von Vellmar am Samstag, 21.12.2019 vorgesehen. Aber auch Geldspenden zur Finanzierung helfen hier, Leben zu retten – für Nomi und andere Erkrankte. FDP-Fraktionsvorsitzender Thorsten Röder hatte sich bereits vor Jahren einem solchen Test unterzogen. Nun spendeten die Liberalen.

Die Sammelbüchse konnte  darüber hinaus zur CDU-Veranstaltung des traditionellen Gänseessens und tags darauf noch zu den Besuchern des geöffneten „Museums Währungsreform 1948“ und dann auch noch zum jährlichen Weihnachtsessen der Freiwilligen Feuerwehr Fuldatal-Ihringshausen „wandern“.

Die Helfer-Initiative hat sich bereits nachhaltig bei den Spendern bedankt und hofft nun auf eine rege Teilnahme bei der Stammzellen-Registrierungsaktion in Vellmar.

Dot in „Nomi will leben“ – spontane Spendenbereitschaft bei den Fuldataler Liberalen.